Stärkesäcke sind nicht geeignet ...

... für die Sammlung von Bioabfällen.

Die AWD rät davon ab, Bioabfälle in Beuteln zu sammeln, die als "biologisch abbaubar oder kompostierbar" gekennzeichnet sind. Derartige Kunststoff- oder Stärkebeutel stören den Kompostierungsprozess im Kompostwerk Bergenstedt. Zudem lassen sie sich nicht ausreichend von "normalen" Plastiktüten unterscheiden. Den Mitarbeitern im Kompostwerk ist es bei der Anlieferung nicht möglich zu erkennen, um welches Material es sich handelt. Daher müssen sie mühsam per Hand aussortiert werden. Ein unnötiger Aufwand, der Zeit und Geld kostet.

Während der Kompostierung ist nicht gewährleistet, dass diese Beutel in der 13-wöchigen Rottephase im Kompostwerk auch tatsächlich vollständig abgebaut werden. Vielmehr zersetzen sich derartige Kunststoff- oder Stärkesäcke relativ schnell in kleine Teile. Der Kompost wird dadurch quasi verunreinigt, diese Anteile müssen nach Ende der Kompostierung mit einem sogenannten Windsichter extra "herausgepustet" werden.

Unsere Empfehlung für die Sammlung der Bioabfälle in der Küche: Nutzen Sie Zeitungspapier oder Papierbeutel.